Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?
Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?
Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?
Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?
Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?
Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?

Champagne Amaury Beaufort/Loïc Naudinot, De Quoi Te Mêles Tu?

CHF 118.00

75 cl

Geliefert in 1 bis 2 Werktagen / Versandkosten

Wir öffneten eine Flasche Te Quoi Te Mêles Tu? für ein Abendessen, genossen ein kleines Probeglas und entschieden, ihn für den Schluss aufzubewahren – wie es sich für das Beste gehört. Als der Schluss sich näherte, wäre es aber Schade gewesen, das Beste sich nicht mehr in bester Verfassung befindlichen Gästen zu servieren. So kam es, dass der Te Quoi Te Mêles Tu? zehn Tage im Kühlschrank allein gelassen wurde, bis wir uns seiner erinnerten.

Skeptisch entfernen wir den Verschluss und stellen uns aufgrund der langen Kühlschrankzeit auf ein eher unscheinbares Erlebnis ein. Aber, oh boy!, was bereitet uns dieser Champagner für Sinnesfreuden.

Zuerst sind wir richtiggehend geschockt von der Fruchtfrische. Dann nahmen wir uns zusammen und erriechen Cassis, Clementine, Lavendel und Rosmarin. Auch Stachelbeeren und Pistazien sind da, und werden immer stärker. Nach 15 Minuten im Glas wandelt sich der Duft des De Quoi Te Mêles Tu? zu einem intensiven Parfum roter, sehr reifer Früchte. Und nach etwa einer halben Stunde meint man am Parfum des Teufels höchstpersönlich zu riechen. Man kann nicht aufhören, den Duft in sich hineinzuziehen, ist sich aber nie ganz sicher, ob man ihn mag. Nach einer Stunde schliesslich befindet sich in unserem Glas kein Champagner mehr, sondern Cognac. Aber nicht, weil wir uns Cognac eingeschenkt hätten.

Am Gaumen bestätigt der De Quoi Te Mêles Tu? seine wuchtige Fruchtfrische. Und anders als in der Nase bleibt sie und bleibt sie und bleibt sie – selbst als die Nase einen Cognac wahrnimmt. Das Mundgefühl ist vergleichbar mit einem Bonbon, das sich in Millisekunden aufzulösen vermag und eine angenehme Geschmacksschicht über die gesamten Mundschleimhäute legt. Ausbalanciert wird die fruchtige Frische durch eine sandige, mineralische Säure.

Sicher haben Sie sich gefragt, was De Quoi Te Mêles Tu? eigentlich heisst. Es lässt sich frei mit «Was luegsch so blöd?» übersetzen und ist nicht eine Erfindung des Winzers, sondern seit jeher die Bezeichnung der 0,32 Hektar kleinen Parzelle, von welcher der Pinot noir für diesen Champagner stammt. Speziell ist aber nicht nur der Name, sondern auch, dass es sich um eine Winzerkollaboration handelt. Amaury Beaufort hat sich um die Vinifikation gekümmert, zu den Reben hat Loïc Naudinot geschaut, der ein Mitarbeiter unseres Winzerpaars Agathe & Clément Piconnet ist.

Und ja: Was schauen Sie eigentlich so blöd? Bestellen Sie lieber.

Unsere Degustationsnotiz für den De Quoi Te Mêles Tu? ist an einem Samstagabend zehn Tagen nach dem vorgesehenen Trinktermin entstanden. Kombiniert haben wir ihn mit einem Stück Brin d'Amour, dem berühmten korsischen Käse.

  • Weinart:Champagner
  • Assemblage:100% Pinot noir
  • Ort(e):Neuville-sur-Seine
  • Region:Côte des Bar
  • Klassifikation:Autre Cru
  • Anbauart:Biologisch (Ecocert), biodynamisch
  • Dosage:0 g / l
  • Alc.:12%
  • Jahrgang:NV (Basisjahrgang: 2019)
  • Hefelager:30 Monate
  • Degorgierdatum:November 2022 (kann wechseln)
  • Malolaktische Gärung:Ja
  • Ausbau:Eiche
  • Schwefel:Nein
  • Hefeart:Naturhefe

Champagne
Amaury Beaufort

Winzer kennenlernen