A. Lamblot, Les Côtes Chéries
A. Lamblot, Les Côtes Chéries
A. Lamblot, Les Côtes Chéries
A. Lamblot, Les Côtes Chéries

A. Lamblot, Les Côtes Chéries

CHF 118.00 Angebot Sparen Sie

75 cl

Geliefert in 1 bis 2 Werktagen / Versandkosten

Die Parzelle Les Côtes Chéries verdankt ihren Namen nicht schmusenden Pärchen, die sich seit alters zwischen den Reben verstecken, sondern Kirschbäumen, die dort wachsen. Riecht man am Les Côtes Chéries, würde man das umgekehrte erwarten. Zwar erkennt man feine Kirschnoten. Doch der Duft des Les Côtes Chéries ist so faszinierend, dass einem die Erklärung, die Lage, von der er stamme, sei ein Anziehungspunkt der Liebe, weitaus mehr überzeugt, als diejenige, dass die Wurzeln von Kirschbäumen den Duft von Kirschen zu übertragen vermögen.

Der Kirschduft ist denn auch keineswegs dominant. Da ist vor allem rosa Pfeffer, rote Johannisbeere, sogar etwas Banane und ein Hundertstel einer Messerspitze Kardamom. Lässt man den Champagner 15 Minuten atmen, liegt plötzlich der Duft von Zitronenmelisse in der Luft. Als hätte man einen Zweig dieses wohlriechenden Krauts durch seine Hände gezogen.

Der Duft ist so betörend, dass man sich aktiv daran erinnern muss, dass zum Geniessen von Champagner auch das Trinken gehört. Und wie sind wir froh, das nicht vergessen zu haben! Belohnt uns doch der Les Côtes Chéries mit frischer Eleganz und einem fleischigen Abgang. Wir machen den Abgang mit Udo Jürgens:

«Merci für die Stunden, Chérie
Chérie
Chérie uns're Liebe war schön
So schön»

Unsere Degustationsnotiz ist entstanden, als wir den Somelières der Restaurants The Restaurant (Zürich, im Hotel Dolder) und IGNIV (Zürich) den Les Côtes Chéries vorstellten.

Auf der Karte folgender Restaurants und Bars (ab Januar 2022):

  • The Restaurant im The Dolder Grand, Zürich (** Michelin) 
  • IGNIV Zürich by Andreas Caminada (* Michelin)

Erhältlich als 75 cl Flasche.

Robert Parker: 94

  • Weinart:Champagner
  • Assemblage:100% Meunier
  • Ort(e):Gueux
  • Region:Montagne de Reims
  • Klassifikation:Autre Cru
  • Anbauart:Biologisch (Ecocert), biodynamisch (nicht zertifiziert), Mondkalender
  • Dosage:0 g / l
  • Alc.:12%
  • Jahrgang:NV (Basisjahrgang: 2018)
  • Hefelager:24 Monate
  • Degorgierdatum:Dezember 2020 (kann wechseln)
  • Malolaktische Gärung:Nur, wenn spontan
  • Ausbau:Eiche und Edelstahl
  • Schwefel:Nein
  • Hefeart:Naturhefe

Champagne A. Lamblot

Winzer kennenlernen